Sprungziele
Inhalt

Rhein-Hunsrück spart Strom

Die im September 2014 im Rahmen der Klimaschutzinitiative gestartete Kampagne wird wegen großer Nachfrage nun dauerhaft fortgeführt.

Wie hoch ist Ihr privater Stromverbrauch?

Der Stromverbrauch im eigenen Haushalt und damit auch die Kosten hängen im Wesentlichen von der Anzahl und vom Alter der Geräte sowie von deren Nutzung ab.

Ein Vier-Personen-Haushalt kann mit 2.200 kWh im Jahr auskommen – es können aber auch 4.400 kWh und mehr sein. Dabei ist ein niedriger Verbrauch nicht automatisch mit einer Einschränkung der Lebensqualität verbunden. Eine Reduzierung des Verbrauchs von 4.400 auf 2.200 kWh bedeutet eine Einsparung von rund 550 Euro im Jahr. Das macht in zehn Jahren 5.500 Euro - und bei steigenden Strompreisen wird das noch mehr.

Mit kleineren und größeren Investitionen in sparsame Geräte kann man hier eine Rendite erwirtschaften, die momentan auf dem Kapitalmarkt Ihresgleichen sucht.

Wir bieten Ihnen konkrete Hilfestellung beim privaten Stromsparen !

Ihnen als Wohnungsmieter oder Hausbesitzer helfen unabhängige Energieberater der Verbraucherzentrale vor Ort, ihren Stromverbrauch zu überprüfen. Ein Energieberater nimmt bei Ihnen die wichtigsten Daten auf. Im Anschluss erhalten Sie einen Kurzbericht mit einer Einschätzung der Verbrauchswerte und ersten Handlungsempfehlungen.

Der Basis-Check ist für Mieter und Wohnungseigentümer. Hier geht es um den Stromverbrauch und um das Heizen und Lüften. Der Basis-Check ist seit dem 1. Januar 2019 kostenfrei erhältlich, ohne finanziellen Eigenanteil.

Der Gebäude-Check wird für Mieter von Wohnhäusern und Hausbesitzer angeboten. Neben dem Stromverbrauch werden auch die Gebäudehülle und die Heizungsanlage betrachtet. Ihr Eigenanteil an den Kosten beträgt 30 Euro.

Die Anmeldung erfolgt unter Telefon 0800 - 60 75 600, der Energiehotline der Verbraucherzentrale (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz und dem Mobilfunknetz).

Systematische Dorfkampagnen

Aus dem Beratungsangebot für Einzelhaushalte haben sich systematische Dorfkampagnen nach dem 'Schnorbacher Modell' entwickelt.

Soziale Sonderkomponente

Für sozial schwache Haushalte mit entsprechender Bescheinigung vom Jobcenter Rhein-Hunsrück oder dem Fachbereich „Soziale Hilfen in allgemeinen Notlagen“ der Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises sind die Vor-Ort-Termine und Beratungen komplett kostenfrei. Darüber hinaus werden die Energieberater der Verbraucherzentrale anlässlich ihrer Wohnungsbesuche direkt vor Ort LED-Leuchtmittel, abschaltbare Steckerleisten, Durchflussbegrenzer für Wasserhähne, usw. gegen Herausgabe der Altgeräte - quasi als Abwrackprämie - zur Verfügung stellen.

Die Stiftung der Kreissparkasse Rhein-Hunsrück stellt die Energiesparmittel für die sozial schwachen Haushalte kostenlos zur Verfügung und unterstützt das Projekt somit dankeswerter Weise mit einem Betrag in Höhe von 10.000 Euro.

Das Jobcenter Rhein-Hunsrück sowie der Fachbereich "Soziale Hilfen in allgemeinen Notlagen" der Kreisverwaltung sind Kooperationspartner für diese soziale Komponente und bewerben das Angebot in den entsprechenden Zielgruppen.

„Energieeffizienz ist der schlafende Riese“ betont Landrat Bertram Fleck. „Daher freue ich mich, dass wir nicht nur ein attraktives Beratungsangebot für die gesamte Bevölkerung, sondern dank der Sparkassenstiftung auch ein besonderes Hilfsangebot für sozial schwache Haushalte anbieten können.“

Die größten Stromfresser

Begleitet wurde die Kampagne durch zwei Wettbewerbe, die exemplarisch auf zwei der größten Stromfresser im Haushalt aufmerksam gemacht haben:

nach oben zurück