Sprungziele
Inhalt

Allgemeine Informationen

Wichtiger Hinweis: Zur Vermeidung längerer Wartezeiten bitten wir Sie, für Ihr Anliegen einen Termin zu vereinbaren. Die Ansprechpersonen finden Sie in der Randbox.

Die Ausländerbehörde ist jeden Montag und Mittwoch ab 12 Uhr geschlossen

Der Aufgabenbereich der Ausländerbehörde umfasst die Regelung der Einreise, des Aufenthaltes, der Niederlassung und der Erwerbstätigkeit in der Bundesrepublik Deutschland für alle Personen, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Hierzu erteilt die Ausländerbehörde beim Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen eine dem Aufenthaltszweck entsprechende Aufenthaltsgenehmigung. Grundsätzlich benötigt jeder Ausländer, der in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland einreisen und sich hier aufhalten möchte, eine Aufenthaltsgenehmigung. Dies gilt auch für kurzfristige Besuchsaufenthalte.

In Abhängigkeit vom Aufenthaltszweck und von der Dauer des Aufenthaltes können im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben folgende Aufenthaltstitel erteilt werden:

  • Visum zum Besuchsaufenthalt (für max. 90 Tage ohne Arbeitsaufnahme)
  • Aufenthaltsgestattung (nur für die Dauer der Prüfung des Asylantrages)
  • Aufenthaltserlaubnis, befristet (Aufenthalt wird zu einem bestimmten Zweck erlaubt. Die Aufenthaltserlaubnis wird nach Bedarf verlängert)
  • Niederlassungserlaubnis (unbefristeter Daueraufenthalt)

Eine weitere Aufgabe der Ausländerbehörde ist es, den Aufenthalt von Ausländern zu beenden, die nicht im Besitz einer erforderlichen Aufenthaltsgenehmigung sind und denen eine solche auch nicht erteilt werden kann.
Kann der Aufenthalt aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen nicht beendet werden, wird dem Ausländer mit einer Duldungsbescheinigung bestätigt, dass auf eine zwangsweise Durchsetzung der Ausreisepflicht vorübergehend verzichtet wird.

Anmerkung: Eine alle Situationen umfassende Darstellung der einzelnen Verfahrensabläufe ist leider nicht möglich. Wie eingangs bereits erwähnt, sind die Mitarbeiter der Ausländerbehörde gerne bereit, per Telefon oder bei Vorsprache Ihre spezielle Einzelsituation ausführlich zu erläutern.

Informationen zum Brexit

Das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland sind am 31. Januar 2020 aus der Europäischen Union (EU) ausgetreten. Aufgrund des geschlossenen Austrittsabkommens wurde das Vereinigte Königreich vom 1. Februar bis zum 31. Dezember 2020 weiterhin wie ein EU-Mitgliedstaat behandelt.

Durch das Wirksamwerden des Brexit ab dem 1. Januar 2021 erhalten alle britische Staatsangehörige und deren Familienangehörigen einen elektronischen Aufenthaltstitel („Aufenthaltsdokument-GB“). Britinnen und Briten, die sich fünf Jahre rechtmäßig im Einklang mit dem Unionsrecht in der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben, erwerben ein Daueraufenthaltsrecht.

Wir bemühen uns, dass Sie schnellstmöglich die Karte mit Ihrem Aufenthaltstitel erhalten. Hierzu benötigen wir jedoch Ihre Mitarbeit.

Wir bitten Sie, die Aufenthaltsanzeige für britische Staatsangehörige und deren Familienangehörige sowie eine Kopie Ihres Nationalpasses und einem biometrischen Passfoto (nicht älter als sechs Monate) per Post an die hiesige Ausländerbehörde zu übersenden.

Der Vordruck ist unten angefügt. Soweit uns Ihr Aufenthat bereits bekannt ist, werden Sie in den nächsten Tagen den Vordruck auch per Post von uns erhalten.

Bitten teilen Sie uns unbedingt Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse mit. Wir werden uns sehr zeitnah zwecks Terminvereinbarung für die Aufnahme der biometrischen Daten (Scan der Fingerabdrücke) bei Ihnen melden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Pressemitteilung des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz vom 30. November 2020.

Information Kreisverwaltung mit Aufenthaltsanzeige

Informationen des Integrationsministeriums Mainz

Arbeitgeber-Flyer Brexit

nach oben zurück