Sprungziele
Inhalt
Datum: 06.06.2019

Kinder wirksam schützen: Beratung bei Kindeswohlgefährdung

Sie arbeiten haupt- oder nebenamtlich mit Kindern und Jugendlichen zusammen und haben das Gefühl, dass es einem Kind oder Jugendlichen nicht gut geht? Sie sind sich unsicher was Sie tun können und brauchen Beratung zur Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung? Dann können Sie von den „Insoweit-erfahrenen-Fachkräften“ kostenfrei beraten lassen, um die weitere Vorgehensweise abzustimmen.

Dieses Beratungsangebot ist auf Fragen der Kindeswohlgefährdung spezialisiert. Die Fachkräfte haben viel praktische Erfahrung darin, Gefahren für das Kindeswohl einzuschätzen und mit Ihnen zu beraten, was als nächstes zu tun ist.

Die Beratung wird zunächst in anonymisierter Form durchgeführt. Es geht dabei um die Beurteilung von Anzeichen und um die Frage, ob eine Gefährdung vorliegen könnte oder nicht. Auch die weitere Vorgehensweise kann Inhalt der Beratung sein. Erst wenn sich herausstellt, dass das betroffene Kind oder der Jugendliche akut gefährdet ist, wird das Jugendamt informiert um den notwendigen Schutz umgehend sicherzustellen.

Wenn Sie im Kontext der Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung die Beratung durch eine „Insoweit-erfahrene-Fachkraft“ (InsoFA) in Anspruch nehmen möchten, stehen im Rhein-Hunsrück-Kreis folgende Stellen zur Verfügung:

Beratung für Kindertagesstätten
L
ebensberatungsstelle des Bistums Trier Simmern
Telefon 06761 4344

Beratung für andere Berufsgruppen
HBU Management, Koblenz
Telefon 0261 3949176

ISA Kompass gGmbH, Lamscheid
(nur für die Verbandsgemeinden Kirchberg, Simmern, Kastellaun und Rheinböllen)
Telefon 06746 8000230

Evangelische Kinder- und Familienhilfe Haus Niedersburg, Boppard
(nur für die Verbandsgemeinden St. Goar-Oberwesel, Emmelshausen und Stadt Boppard)

Ansprechperson bei der Kreisverwaltung in Simmern ist Michael König, Telefon 06761 82 514, E-Mail michael.koenig@rheinhunsrueck.de

nach oben zurück