Sprungziele
Inhalt
Datum: 01.09.2020

Kinder haben Rechte! Aktionen im Rhein-Hunsrück-Kreis

Seit einiger Zeit wird in der Politik kontrovers diskutiert, ob Kinderrechte in das Grundgesetz aufgenommen werden sollen. Auf der einen Seite wird die Meinung vertreten, dass das Grundgesetz für alle Menschen gilt, egal ob jung oder alt und somit Kinder bereits umfassend geschützt sind. Die andere Seite vertritt die Sichtweise, dass die UN-Kinderrechtskonvention bis heute in Deutschland nicht ausreichend umgesetzt ist und dass das Kind als Grundrechtsträger keine ausreichende Beachtung findet. Die Aufnahme der Kinderrechte in das Grundgesetz wird von den Befürwortern als ein Meilenstein für ein kindergerechtes Deutschland angesehen.

„Kinderrechte im/ins Grundgesetz!?“ lautet auch das diesjährige Motto der Woche der Kinderrechte in Rheinland-Pfalz. Diese Aktionswoche findet bereits zum 14. Mal im Land statt.

Ziel ist es, die Kinderrechte bekannt zu machen und für die Rechte der Kinder und ihre Umsetzungsschritte zu sensibilisieren sowie auf die UN-Kinderrechtskonvention hinzuweisen.

Auch im Rhein-Hunsrück-Kreis finden im gesamten September verschiedene Veranstaltungen rund um das Thema Kinderrechte statt. Bei einer Stadtrallye durch Simmern können interessierte Kinder und Jugendliche ihre eigenen Rechte besser kennenlernen. Ein Workshop befasst sich mit dem Thema einer generationengerechten Umweltpolitik. Weitere Aktionen beschäftigen sich mit dem Recht auf Gesundheit sowie Spiel und Freizeit oder den Kinderrechten im Allgemeinen. Unterschiedliche freie Träger und Jugendverbände, wie der Ev. Kirchenkreis Simmern-Trarbach, das Jugendcafé Simmern, der Stamm Raugrafen Simmern e.V. sowie der Sportkreis Rhein-Hunsrück in Zusammenarbeit mit der Sportjugend Rheinland, organisieren gemeinsam die Kampagne.

Auch die Jugendförderung im Rhein-Hunsrück-Kreis setzt sich für die Umsetzung der Kinderrechte ein und unterstützt gerne Aktionen und Projekte hierzu. Sie wünschen weitere Informationen und haben Fragen? Anika Huhn und Dagmar Petri von der Kreisjugendförderung helfen gerne.

nach oben zurück